23. März: Update zur Corona Situation in der Schweiz

Die Zahl der Infizierten steigt in der Schweiz weiterhin an - Zurzeit sind über 8000 Personen infiziert und über 60 Personen weges des Virus verstroben. Hier die weitere Updates:

 

 

Betreffend Kurzarbeit in der Schweiz sind momentan 21'000 Betriebe angemeldet. Dies sind etwa 6,1% der Beschäftigten in der Schweiz. Mit der Kurzarbeit sollen Arbeitsplätze und Löhne gesichert werden. Um das Verfahren zu verschnellern, hat der Bund entschieden, den Prozess auf 3 Tage statt 10 Tage zu beschleunigen. Auch Formulare wurden drastisch vereinfacht und verkürzt. Die Departemente arbeiten auf Hochturen.

Im Tessin gibt es zur Zeit die meiste Kurzarbeit - Rund ein Viertel sind davon betroffen. Trotzdem ist Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit SECO, zuversichtlich, die wirtschaftliche Lage meistern zu können. Im Jahr 2009 habe das Einführen von Kurzarbeit gut funktioniert. Wichtig ist, dass den Betrieben Kurzarbeit nicht rückwirkend erteilt werden kann.

Betreffend Reisende im Ausland sind bisher 750 Touristen in die Schweiz gebracht worden. Es werden weitere Flüge folgen. Bisher ist es vermutlich die grösste Rückholaktion der Schweiz gewesen. 15'000 Personen sitzen jedoch noch im Ausland fest. Die Schwierigkeit ist oftmals, dass diese Personen sich nicht in den Hauptstädten befinden. Reisende, die zurückkommen, müssen sich einer zehntägigen Quarantäne zu Hause unterziehen.

Ausserdem wird es laut Martin Tschirren keinen Zügelstopp geben. Es müssen aber Hygienenvorschriften beachtet werden und Schlüsselübergaben sollten nicht persönlich erfolgen. Demnächst soll die finanzielle Situation zwischen Mietern und Vermieter geprüft werden.

Während der Pressekonferenz wurde mehrmals erwähnt, dass Verbote auf Kantonseben wie zum Beispiel eine Ausgangsprerre (Uri) oder eine Baustellenschliessungen (Genf) rechtlich unzulässig sind. Betriebe müssen sich weiterhin an die Vorgabe des Bundes halten. Werden diese nicht eingehalten, können Kantone diese Betriebe schliessen. Der jetzige Stand: Baubetriebe können weiterhin geöffnet bleiben und haben keinen Anspruch auf Kurzarbeit, sofern sie arbeiten können.

23. März: Update zur Corona Situation in der Schweiz
23. März: Update zur Corona Situation in der Schweiz