Äscher: Das berühmte Haus am Berg sucht einen neuen Pächter

Bald soll das Häuschen im Alpstein von jemand anderem übernommen werden.

Es ist eines der beliebtesten Fotosujets und das wohl bekannteste Lokal im Appenzell: das Berggasthaus Äscher. Nun wird für das Häuschen, das aussieht als wäre es direkt an den Berg geklebt, ein neuer Pächter gesucht. Während 31 Jahren kümmerten sich Nicole und Bernhard Knechtle-Fritsche ums Haus, Bewirteten die Gäste und sorgten dafür, dass die Wanderer auf dem Berg bei Wildkirch eine wohlverdiente Rast einlegen konnten. Noch bis im November (sofern es die Wetterverhältnisse erlauben) wird das Ehepaar den Betrieb weiterführen.

Der Ansturm ist einfach zu gross

Die Bekanntheit des Äschers scheint auf den ersten Blick der Traum eines jeden Wirts zu sein, doch hat sich die Familie Knechtle-Fritsche genau wegen des grossen Ansturms auf das Gasthaus dafür entschieden, den Äscher einem anderen Pächter zu überlassen. "Sowohl beim Platzbedarf wie bei der Wasser- und Stromversorgung ergeben sich immer wieder Engpässe, sie sich in Zukunft weiter verschärfen dürften", schreibt das Ehepaar laut FM1 Today in einer Mitteilung.

Ausserdem müsse das Haus dringend renoviert werden. Doch die Auflagen des Denkmalschutzes und die spezielle Lage des Äschers machen das zu keinem leichten Unterfangen.

Berwerber aus dem In- und Ausland

Seit Samstag können sich Interessenten als neue Pächter bewerben. Es sollen sich bereits über 20 interessierte Personen beim Personalamt Appenzell Innerrhoden gemeldet haben. Auch Bewerbungen aus dem Ausland sind bereits eingegangen. Das ist nicht erstaunlich, da auch internationale Medien über die Suche nach einem neuen Pächter für den Äscher berichteten.

Das Berggasthaus gehört der Wildkirchlistiftung. Stefan Müller, Präsident und Landeshauptmann besagter Stiftung, erklärt, dass BewerberInnen aus der Region den Vorrang beim Bewerbungsprozess hätten. Der neue Pächter müsse zum Äscher passen, sich mit den Gegebenheiten identifizieren können und die Berge und den Alpstein mögen.

Publiziert am 29.08.2018 / 08:59 von Mediabox Team