Das sind die 5 spektakulärsten Saurier-Funde in der Schweiz!

Skelette, Fussabdrücke, Eier und Mageninhalte: Das sind die grössten Dino-Funde aus der Schweiz!

Unglaublich: Vor 200 Millionen Jahren streiften fleischfressende Raubsaurier oder pflanzenfressende Riesenechsen durch die Kantone Aargau, Graubünden und Jura, Flugsaurier schwebten hoch über den Alpen und mächtige Fischsaurier warteten auf ihre Beute im Zürichsee. Das sind ihre grössten Überreste.

5. Fischsaurier in Frick

Unsere Reise der Saurier-Funde in der Schweiz beginnt vor langer Zeit. Vor 250 Millionen Jahren war die Schweiz von einem gigantischen Meer bedeckt. Nur wenige Hochplateaus ragten über die Wasseroberfläche hinaus. Da die Schweiz jedoch allgemein sehr hoch liegt, betrug die Meerestiefe zum Beispiel im Jura lediglich 50 Meter.

Hier und im Kanton Aargau wie lebten tatsächlich Fischsaurier. Sie ähnelten in der Erscheinungsform heutigen Delfinen, waren jedoch viel grösser. Der Fund eines riesigen Schädels bestätigt: Fischsaurier gab es wirklich in der Schweiz. Der Schädel des Fossils ist 190 Millionen Jahre alt und besitzt eine lange Schnauze mit unzähligen kräftigen Zähnen.

Aus Mageninhalten von anderen Fischsauriern konnte man eruieren, dass deren Nahrung zum grössten Teil aus Tintenfischen bestand.

4. Der grösste je gefundene Dinosaurier der Schweiz

Frick im Aargau ist eine wahre Goldgrube. Hier finden sich auf dem drei Kilometer grossen Fund-Areal pro Hektar stattliche 500 Dinosaurier-Skelette, wie Forscher vermuten. Darunter hat man auch das grösste Dinosaurier-Skelett der Schweiz gefunden.

Der acht Meter lange Plateosaurus, der vor 210 Millionen Jahren durch den Aargau streifte, wurde im Mai 2015 gefunden und innerhalb von 2 Wochen vollständig freigelegt. Die Knochen des Sauriers allein wiegen satte 200 bis 300 Kilogramm und lassen nur vermuten, mit welch mächtigen Schritten der Pflanzenfresser einst durch die Gefilde von Frick gestapft ist.

Allein die Krallen sind so gross wie eine menschliche Hand. Vom Kopf fehlte bei den Ausgrabungen aber jede Spur.

3. Neue Art von Flugsaurier in Graubünden

Ein Sekundarlehrer und Hobby-Paläontologe entdeckte am Tinzenhorn in Graubünden ein vollständiges Flugsaurier-Skelett. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um eine noch nie gefundene Art der früheren Herren der Lüfte handelt.

Die Flügelspannweite des Sauriers betrug 1.35 Meter. Seine Flügel waren mit einer ledernen Haut bespannt, die durch einen langen vierten Zeh (sonst hatten Dinosaurier nur drei) ihre Spannung behielten.

Der Flugsaurier erhielt kurzerhand den Namen “Raeticodactylus Filisurensis”, was so viel bedeutet wie “Bündner Finger von Filisur”. Gebissanalysen des Fossils zeigten, dass dieser Dino ein hochspezialisierter Räuber war. 

2. Noch nie entdeckte Art von Raubsaurier auf dem Land

Abermals ein Fund in Frick. Der Sensations-Paläontologe Ben Pabst hat ein vollständiges Skelett eines bisher unbekannten Raubsauriers gefunden. Der eineinhalb Meter grosse Fleischfresser war wohl extrem schnell unterwegs und lebte noch vor der Zeit von Tyrannosaurus Rex und Diplocodus.

Derartige Skelette sind aufgrund ihres hohen Alters nur in sehr grossen Tiefen von über 20 Metern zu finden und benötigen extrem viel vorsichtige Arbeit, um freigelegt zu werden. Die Präparation dieses Fundes kostete satte 25’000 Franken.

Als dieser Saurier noch gelebt hat, herrschte in der Schweiz ein subtropisches Klima. Aufgrund langer Dürrezeiten gab es mit der Zeit nur noch einige grosse Wasserlöcher, die von allen Sauriern angepeilt wurden. Die riesige Fundstelle in Frick musste eines dieser Wasserlöcher gewesen sein, da hier die Konzentration an gefundenen Skeletten extrem hoch ist.

Im Sauriermuseum Frick können Besucher die ganzen Skelette der riesigen Ausgrabungsstätte entdecken und genauer anschauen.

1. Saurierfährten im Jura

Auf dem Plateau de Courtedoux beim Bau der Autobahn A16 fanden Bauarbeiter ominöse dreifingrige Fussabdrücke.

Ihre Dimensionen waren riesig. Der Fuss war unglaubliche 77 Zentimeter lang!

Forscher vermuteten demnach, dass die Höhe des dazugehörigen Raubtiers zehn bis zwölf Meter betrug. Man vermutete ebenfalls, dass sich das Tier ähnlich wie ein Tyrannosaurus Rex fortbewegt haben musste. Der Saurier musste sich an der Spitze der Nahrungskette befunden haben und erlebte im Jura seiner Zeit ein Klima, das heute dem auf den Bahamas entspricht.

Publiziert am 06.08.2018 / 15:10 von Mediabox Team