Diese 7 Schweizer Orte musst du diesen Sommer gesehen haben

Warum in die Ferne fliegen, wenn es hier so viel zu sehen gibt. 

Du hast bald Ferien und weisst nicht wohin? Prima! Dann empfehlen wir dir folgende 7 Orte in der Schweiz.

Es lohnt sich - versprochen.

1. Quinten: Riviera der Ostschweiz

Das kleine Dörfchen am Südhang der Churfirsten hat ein so mildes Klima, dass hier nicht nur feiner Wein, sondern auch Palmen und Südfrüchte wachsen. Beinahe als wäre man in Italien. Speziell ist ausserdem, dass man Quinten nur mit dem Boot oder zu Fuss erreichen kann. Ausserdem gibt es in den Bergen oberhalb des Orts unterirdische Höhlensysteme, in denen man tauchen kann. Und auch die Wasserfälle in der Region darfst du dir nicht entgehen lassen.

2. Gimmelwald: Hello USA

Das autofreie 100-Seelendorf ist eines der beliebtesten Ziele nordamerikanischer Touristen. Der Grund: Der in den Staaten sehr bekannte Reisejournalist Rick Steves berichtete in zahlreichen Sendungen und Büchern über das urchige Bergdorf, das nur via Seilbahn zu erreichen ist.

3. Erdpyramiden von Euseigne: Willkommen auf dem Mars

Bei den Erdpyramiden handelt es sich um mitgeschlepptes Schuttmaterials des Eringergletschers, der vor 80'000 Jahren abschmolz. Heute bilden die Erdpyramiden von Euseigne eine der bedeutendsten erdwissenschaftlichen Sehenswürdigkeiten der Alpen und stehen unter dem Schutz der Eidgenossenschaft.

4. Legionärspfad im Aargau: Den Römern auf der Spur

In Windisch war einst das einzige römische Legionslager der Schweiz. In Vindonissa, wie es damals hiess, bereiteten sich vor zwei Jahrtausenden 6000 Legionäre auf ihre Einsätze vor. Die Spuren der Zeit sind bis heute erleb- und begehbar. Viele der Schauplätze sind von aussen verborgen und für Gäste des Legionärspfads im Glanz modernster Inszenierungen exklusiv zugänglich.

5. Il spir: Der Grand Canyon der Schweiz

Wer auf den „Mauersegler“ – so der deutsche Ausdruck für Il spir – will, braucht wenig Treppen zu steigen, muss dafür aber etwa eine Stunde von Flims aus wandern. Doch es lohnt sich: Die spektakuläre Aussichtsplattform ragt weit in die bis zu 400 Meter tiefe Rhein-Schlucht hinaus, die auch als „Little Swiss Grand Canyon“ bekannt ist.

6. Lac Souterrain: Der unterirdische See

Wer hätte gedacht, dass sich tief unterhalb der Weinberge der Gemeinde St. Leonard zwischen Sion und Sierre der grösste natürliche unterirdische See Europas befindet? Auf 300 Metern Länge und 20 Metern Breite lässt sich sogar Böötli fahren. Hinter dem befahrbaren Teil des Sees gibt es noch weitere kleine Säle, die jedoch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Den Sommer über ist der unterirdische See täglich zwischen 9 Uhr und 17 Uhr für Besucher geöffnet.

7. Grotte von Mont Vully: Abenteuer-Höhlen

Ein von @balades_en_famille gepostetes Foto am

Was heute ein riesiger Abenteuerspass für Kinder ist, war früher bitterer Ernst: Die künstliche Grotte, die als Schutzeinrichtung während des Ersten Weltkriegs 200 Meter tief in den Sandstein gehauen wurde, ist heute ein grosser Spielplatz, auf dem Kinder auf abenteuerliche Entdeckungsreise gehen können. Taschenlampe nicht vergessen!

Publiziert am 15.06.2020 / 09:20 von Mediabox Team