Ein Artikel zum Anbeissen: 6 Fakten über die Bratwurst in der Schweiz

Wir erheben feierlich die Senftube zum heutigen World Bratwurst Day.

Heute dreht die Welt ein krummes Ding - und zwar auf dem Grill: Am World Bratwurst Day lassen hungrige Mägen die knackige Mahlzeit hochleben. Auch in der Schweiz ist das ein Anlass zum Feiern, auch wenn die Frage ob mit oder ohne Senf noch immer die Wurstphilosophen in Zürich und St. Gallen entzweit. Für alle gelten aber folgende sechs Fakten, die es über die Bratwurst in der Schweiz zu wissen gilt:

So häufig lassen wir es uns schmecken

Gedrängtes Bräunen wie am Strand von Rimini.
Gedrängtes Bräunen wie am Strand von Rimini.
Oxfordian Kissuth via Wikimedia Commons

Der Schweiz ist diese Delikatesse alles andere als Wurst: 45 Millionen Kalbsbratwürste verschlingen ihre Einwohner pro Jahr - knapp 5,5 Stück pro Person. Alleine an der Landwirtschaftsmesse Olma werden während elf Tagen jeweils eine halbe Million Bratwürste verkauft und absolut! ohne! Senf! genussvoll verdrückt.

Die Bratwurst-Bastion schlechthin

Da 'sch no e Brodworschd!
Da 'sch no e Brodworschd!
By Zenit via Wikimedia Commons

Eigentlich sollte auf dem Wappen von St. Gallen statt einer Axt die Bratwurst aus dem Rutenbündel ragen, schliesslich ist das Fleischerzeugnis aus dem Ostschweizer Kanton die unumstrittene Nummer 1 auf der Beliebtheitsskala der einheimischen Grilleure. Inzwischen zählen die St. Galler Bratwurst (110 g), ihre grosse Olma-Schwester (160 g) sowie die Wuchtbrumme St. Galler Kinderfestbratwurst (220 g) auch ganz offiziell zum kulinarischen Erbe der Schweiz und sind in Namensgebung und Herstellung rechtlich geschützt.

Ein königlicher Gaumenschmaus

Schon im Mittelalter ging es um die Wurst
Schon im Mittelalter ging es um die Wurst
Public Domain

St. Gallens Liebesgeschichte mit der Bratwurst reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, wo sie in historischen Schriften zum ersten Mal erwähnt wird, nämlich in einer Satzung der St. Galler Metzgerszunft. Doch auch die übrige Schweiz kam schnell auf ihren Geschmack: Eine Zürcher Zunft tischte die Bratwurst beispielsweise 1676 bei einem Neujahrsessen auf und in Solothurn wurde sie 1729 gar dem Königspaar aus Frankreich serviert.

Zürich gibt seinen Senf dazu

Buon Gusto am Bellevue
Buon Gusto am Bellevue
Sternen Grill

Der wohl berühmteste Verkaufsstand von St. Galler Bratwürsten in der Schweiz liegt jedoch ausgerechnet in Zürich: Seit 1963 gehen an bester Lage beim Bellevue im Sternen Grill die mit scharfem Senf servierten Würste über den Tresen - für Brodwoarschd-Puristen ein Sakrileg. Dem Erfolg tut das keinen Abbruch: Inzwischen hat das Unternehmen expandiert und unterhält ein Restaurant sowie zwei Zweigstellen in Oerlikon und am Flughafen Kloten.

Je länger desto leckerer?

Diese armen Würstchen werden es wohl nicht ins Guiness Buch schaffen
Diese armen Würstchen werden es wohl nicht ins Guiness Buch schaffen
Pixabay

Mit einem waschechten Weltrekord konnte sich der Sternen jedoch noch nicht rühmen: St. Gallen knackte hingegen 1985 die Bestmarke mit einer Bratwurst von 1293 Metern Länge und schaffte es damit ins Guinness Buch der Rekorde. Leider wurde der Wert sechs Jahre später bereits wieder von einem Metzger im deutschen Erfurt um knapp 350 Meter übertroffen.

Oh Tannenbaum mit Bratwurst dran

Advent, Advent ein Grillfeuer brennt
Advent, Advent ein Grillfeuer brennt
Lüchinger Galerie

Wir sind uns einig: Im Sommer gehört eine Bratwurst auf den Grill. Aber im Winter? Gehört sie an den Tannenbaum! So zumindest sieht das die St. Gallerin Claudia Lüchinger, die im vergangenen Jahr die Bratwurst als Weihnachtsschmuck lanciert hat und damit einen Hit landete. Das schmucke Stück gibt es für CHF 18.-- hier zu kaufen.

Und zum Schluss: Die Frage, über die sich die Schweiz schon seit Jahren den Kopf zerbricht.

Und jetzt: Ab an den Grill und bei diesem famosen Sommerwetter eine Bratwurst auf den Rost legen.

Publiziert am 09.07.2018 / 17:55