Kennst du diese Partei? - APPP

Die Anti-Powerpoint Partei wurde 2011 in der Schweiz gegründet und hat hier ihren Sitz, sie ist aber beitragslos und für jeden, weltweit, offen.

 

Es geht ihnen darum  „dass die Anzahl der langweiligen Powerpoint-Präsentationen auf der Erde abnimmt und der Durchschnitt der Präsentationen spannender und interessanter wird.“

In vielen Ländern erhalten Schüler einen Abzug bei den Noten, wenn sie ohne Powerpoint präsentieren, Vorgesetzte verpflichten ihre Mitarbeiter Powerpoint zu benutzen. Dies ist langweilig und in den miesten Fällen weniger effektiv, die Rhetorik wird schlechter.

Wer ohne Powerpoint präsentieren will, soll sich nicht mehr rechtfertigen müssen, Alternativen sollen wahrgenommen werden, so sollen Präsentationen wieder spannender und interessanter werden.

Die Partei verfolgt nicht wirklich ein politisches Ziel, sie will eine Bewegung auslösen, die beachtet wird. Sie sieht sich als Anwalt der 20- Millionen Bürger, die langweilige Präsentationen in Ausbildungen und Unternehmen sehen muss.

Gemäss Mitgliederzahlen könnten sie die viertgrösste Partei der Schweiz werden, wenn sie genügend Befürworter haben. Bei den Nationalratswahln 2015 haben sie bereits 4359  Stimmen bekommen: "Die Schweiz wacht langsam auf".

Alle Informationen sind der Webseite entnommen.

Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass Parteigründer M. Pöhm Rhetorik Seminar Trainer ist

Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon? - Abschied vom betreuten Lesen
Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon? - Abschied vom betreuten Lesen
Cover: Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon? - Abschied vom betreuten Lesen. M. Pöhm.

Und den Bestseller "Präsentieren Sie noch, oder faszinieren sie schon?" geschrieben hat. Für Parteimitglieder ist es günstiger erhältlich, 26 statt 43 CHF.

 

Hier könnt ihr kostenlos Befürworter werden.

 

 

Anti-Powerpoint Partei
Anti-Powerpoint Partei
http://www.anti-powerpoint-party.com/de
Publiziert am 08.02.2019 / 10:26 von Mediabox Team