7 erstaunliche Fakten über unsere Gletscher

Wer an die Schweiz denkt, denkt an die schönen Berge. Dazu gehören die atemberaubenden Gletscher. In den letzten Jahren mussten diese unter dem Einfluss der Klimaerwärmung sehr leiden. Wir haben für dich einige wissenswerte Fakten über die Schweizer Gletscher zusammengetragen:

 

 

1. Wie viele Gletscher gibt es in der Schweiz?

Momentan gibt es in der Schweiz ca. 1400 Gletscher. Du denkst, das ist viel? Im Jahr 1973 waren es über 2000 - in den letzten 50 Jahren sind also über 500 Gletscher verschwunden. Auch wenn es teilweise kleine Gletscher waren, die nicht mal einen Namen hatten, ist das sehr problematisch. Hier sind direkten Auswirkungen des Klimawandels zu erkennen. Seit 1850 haben die Gletscher 60% (!) an Volumen abgenommen.

2. Was passiert, wenn es in der Schweiz keine Gletscher mehr gibt?

Es treten einige Probleme auf: Der Tourismus geht stark zurück, der Meeresspiegel steigt an und  Tälern und Bergdörfer drohen Überschwemmungen.

3. Was für einen Nutzen haben Gletscher für die Menschen?

Gletscher kurbeln den Tourismus an. Ausserdem sind sie Teil unserer Stromproduktion - In der Schweiz produzieren wir fast 60% unseres Stroms aus Wasser. 4% dieses Wassers stammt aus Gletschern.

4. Welches ist der grösste Gletscher der Schweiz?

Der grösste Gletscher liegt im Wallis und heisst Aletschgletscher. Er ist nicht nur der grösste Gletscher  der Schweiz, sondern der gesamten Alpen. Der Aletschgletscher erreicht eine Länge von 23 Kilometern.

5. Warum ist das Eis von Gletschern immer so blau?

Dies liegt an der starken Komprimierung vom Gletschereis. Rotes und gelbes Licht wird absorbiert, während blaues Licht reflektiert wird. Aus diesem Grund wirkt Gletschereis bläulich.

6. Seit wann gibt es die Alpen-Gletscher?

Die Alpen-Gletscher entstanden vor 100'000 Jahren. Zu dieser Zeit war der Eispanzer zum Teil mehrere Kilometer dick.

 

 

7. Wie geht es in Zukunft mit den Gletscher weiter?

Wie du dir denken kannst - schlecht. Forscher gehen davon aus, dass im Jahr 2100 kaum noch etwas übrig sein wird. Jedoch gibt es jetzt schon Massnahmen, um die Gletscher am Leben zu erhalten. Im Kanton Wallis wird seit einigen Jahren ein Teil des Rhonegletschers mit weissen Planen abgedeckt. Diese sollen den Gletscher vor den Sonnenstrahlen schützen und die weitere Schmelzung verhindern.